„Grüne Kompetenz
für unsere Region”

Gruselig schön und super lecker

Kürbisausstellung in Klaistow

1.054 kg – das ist das Gewicht des schwersten Kürbisses der Welt. Dieser Rekord wurde auf der Europameisterschaft 2014 in Ludwigsburg geehrt. Doch man muss nicht gleich über 1.000 kg auf die Waage bringen, um erstaunliche Dinge mit einem Kürbis zu vollbringen.

Jeder wird schon einmal gesagt oder gehört haben „Mit Essen spielt man nicht“. Dieser Glaubenssatz darf bei dem Kürbis jedoch einmal außer Acht gelassen werden, denn wer denkt nicht zuerst an schaurig orangene Gesichter, wenn man das Wort Kürbis hört. Pünktlich zum Herbst und zu Halloween gibt es diese überall zu kaufen, um aus ihnen die schönste Dekoration zur Jahreszeit zu schaffen. Für Fans und Neugierige findet dieses Jahr auch eine ganz besondere Attraktion statt: vom 22. September bis 24. September ist Ray Villafane auf dem Spargelhof Klaistow Buschmann & Winkelmann zu Gast. Er ist ein bekannter Kürbisschnitzer aus den USA, der unter anderem den größten Zombie- Kürbis der Welt im Jahr 2011 schnitzte. Besucher bekommen auch die Chance im Rahmen der größten Kürbis Ausstellung Berlin-Brandenburgs (03.09.2016 – 06.11.2016) ihr Können zu zeigen und sich einen eigenen Kürbis für den Herbst zu schnitzen.

Doch ist der Kürbis nicht nur eine gute Dekorationsmöglichkeit, sondern auch ein vielseitiges Lebensmittel. Von Kürbissuppe über Kürbiskernbrot bis hin zu Kürbissecco ist alles möglich. Ungefähr 200 der existierenden 800 Sorten sind zum Verzehr geeignet, wobei Hokkaido und Butternut-Kürbis die bekanntesten sind. In Brandenburg werden auf einer Fläche von ca. 130 ha Speisekürbisse angebaut und im vergangenen Jahr wurde ein Ertrag von 2.300 Tonnen verteilt auf 90 Betriebe erzielt. Brandenburg nimmt damit im Ländervergleich keine Vorreiterrolle ein, doch werden Anwohner und Besucher so mit frischen, regionalen Kürbissen beglückt.

Bei der Auswahl des idealen Kürbisses zum Kochen sind mehrere Faktoren zu beachten: er sollte hohl klingen und einen verholzten Stiel haben, was ihn als reif kennzeichnet. Außerdem ist zu empfehlen sich einen kleineren Kürbis auszusuchen, da diese meist intensiver schmecken und ein härteres Fruchtfleisch haben. Auch spielt die Farbe eine Rolle: desto kräftiger diese desto geschmacks- und vitaminreicher der Kürbis. Da die Kerne frei im Fruchtfleisch liegen zählen Kürbisse im botanischen Sinne zu den Beeren. Zudem sind sie ein gesundes Nahrungsmittel, das oft empfohlen wird, da die Früchte reich an Kalium, Kalzium, Zink sowie die Vitamine A, C, D und E sind.

Die Vielseitigkeit des Kürbisses ist hier jedoch nicht zu Ende. 2005 wurde er zur Heilpflanze des Jahres gewählt, weil seine Wirkstoffe entzündungshemmend, harntreibend und entwässernd wirken. Auch ein Öl aus Kürbiskernen kann bei rissiger Haut an Händen und Füßen helfen. Im Verzehr kennt man die Kürbiskerne in verschiedenen Varianten. Es sollte jedem jedoch bewusst sein, dass – anders als das Fruchtfleisch – die Kerne auf 100g 500 Kalorien und 50g Fett enthalten.

Nichtsdestotrotz ist der Kürbis ein gesundes Lebensmittel und gleichzeitig ein Stimmungsmacher im Herbst. Egal, ob er verzehrt oder ausgestellt wird, ein Kürbis bringt Farbe auf dem Weg zum Winter und kann einen schon mal die ganze dritte Jahreszeit mit seiner ganzen Vielseitigkeit beschäftigen.

Live aus der Region

Für alle, die noch mehr wissen wollen oder auf der Suche nach einem Ausflugstipp für die Region sind: Begleiten Sie Romy Sickmüller zur Kürbisernte nach Linum. Sie besucht dort das Gartenbauverbandsmitglied Georg Rixmann auf seinem Hof und erfährt eine Menge wissenswertes. https://www.rbb-online.de/zibb/archiv/20160912_1830/kuerbisernte-rixmann-hof-linum-live.html 

Foto: Spargelhof Buschmann & Winkelmann, Klaistow