„Grüne Kompetenz
für unsere Region”

Zum Havelschwein ein Brandenburger Wein?

Große öffentliche Brandenburger Jungweinprobe am 8. April in Werder/Havel

Leider ist das vielerorts nicht so, dass zu Gerichten aus der Region auch Brandenburger Wein gereicht wird. Obwohl sich der Brandenburger Wein in den letzten Jahren einen Namen gemacht hat und sich nicht mehr verstecken muss, greifen viele Gastronomen auf Weine anderer Anbaugebiete zurück und auch im Handel nimmt der Brandenburger Wein noch nicht den Platz ein, der ihm gebührt.

Zahlreiche Preise und Ehrungen wurden in den letzten Jahren an Brandenburger Winzer vergeben, wie der Preis des DLG für den besten Regent. Ob der neue Jahrgang preisverdächtig ist, können interessierte Weinfreunde am 08.04.2016 ab 18:30 Uhr auf der Bismarckhöhe in Werder selbst prüfen. Gemeinsam mit der Fachgruppe Weinbau des Gartenbauverbandes Berlin-Brandenburg e.V. lädt der Verein zur Förderung des historischen Weinbaus im Raum Werder (Havel) e.V. zur Großen öffentlichen Brandenburger Jungweinprobe ein.

In diesem Jahr werden mehr als 20 Brandenburger Winzer über 50 verschiedene Weine präsentieren. In Land Brandenburg wachsen von der Uckermark über das Havelland bis in die Lausitz auf ca. 31 ha Weinreben. Mit mehr als 11 Hektar besitzt die Region Werder mit seinen vier Weinberger (Werderaner Wachtelberg und Galgenberg, Phöbener Wachtelberg und Töplitzer Weinberg) ein Drittel der gesamten Rebfläche des Landes Brandenburg und ist damit das größte Weinanbaugebiet im Bundesland.

Karten zum Preis von 25 € können per Fax unter 03327-741412 oder mail info@weinverein-werder.de bestellt werden - Bestellformular. Ein direkter Kartenkauf erfolgt ab sofort im „Brandenburger Kultur und Weinkontor“ Potsdam, Lindenstraße 18. Im Kartenpreis inbegriffen sind Weinprobe, Buffet, Brot und Wasser.

Für Rückfragen stehen der Gartenbauverband e.V., Tel. 03328 3517535, und der Verein zur Förderung des historischen Weinbaus im Raum Werder (Havel) e.V., Tel. 03327 741410, zur Verfügung.