„Grüne Kompetenz
für unsere Region”

Gartenbaukonzeption

Gartenbau 2025 - Startschuss zur Erarbeitung einer Gartenbaukonzeption für das Land Brandenburg

Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger hat die Erarbeitung eines Strategiepapiers zur Konsolidierung und zukunftsfähigen Entwicklung des Gartenbaus im Land Brandenburg (Gartenbaukonzeption) ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt die AFC Public Services GmbH mit Sitz in Bonn/Berlin. Das Agrar- und Umweltministerium setzt mit der Vergabe einen Beschluss des Landtags vom Juli 2015 und eine Anregung des Gartenbauverbands Brandenburg-Berlin e.V. um.

Vogelsänger: „Die Konkurrenz im Gartenbau ist groß und die Tatsache, dass der deutsche Lebensmitteleinzelhandel von wenigen Unternehmen dominiert wird, macht es für unsere vor allem kleinen und mittelständischen Betriebe auch nicht einfacher. Auf der anderen Seite ist die Nachfrage nach Regionalprodukten, gerade auch im Gartenbau hoch. Kurze Wege verbinden viele Verbraucher mit Frische und besonderer Qualität. Bezogen auf den Gartenbau geht es auch um Nähe und Vertrauen. Wenn wir wollen, dass zukünftig mehr heimische gärtnerische Erzeugnisse in den Handel kommen, wenn wir die Zahl der Arbeitsplätze und die Wertschöpfung in unseren Betrieben wieder erhöhen wollen, müssen wir genau wissen, wo wir am besten welche Stellschrauben bewegen können, damit aus Erwartungen erfolgreiche Ergebnisse werden.“

Gartenbauverbandspräsident Klaus Henschel begrüßt diesen Schritt der Landesregierung und hebt hervor, dass der Gartenbau als arbeitsintensive Branche ein maßgeblicher Wirtschaftsfaktor für funktionsfähige ländliche Räume ist und dem durch die Struktur- und Förderpolitik Rechnung getragen werden müsse. Henschel: „Der Gartenbauverband geht davon aus, dass sich aus der Analyse nicht nur Handlungsempfehlungen ableiten, sondern ganz konkrete Festlegungen ergeben, die dann zur Umsetzung kommen, wie zum Beispiel Erweiterung der Beratung, Sicherung der Überführungsforschung im eigenen Bundesland, Veränderungen an der Bauordnung des Landes zur Erleichterung von Investitionen in Gewächshäuser oder auch die Festlegung auf eine nächste Landesgartenschau.“ Der Auftragnehmer ist spezialisiert auf Beratungsdienstleistungen für öffentliche Auftraggeber und unter anderem in den Bereichen Agrar, Ernährung, Verbraucherschutz und Regionalentwicklung tätig. Die Expertise für den Gartenbau im Land wird durch die Kooperation mit Dr. Kraushaar Beratung & Sachverständigenbüro Berlin gewährleistet. Der Unternehmensberater und öffentlich bestellte Sachverständige hat den Strukturwandel des Gartenbaus in Brandenburg seit mehr als 20 Jahre begleitet. Ministerium und Gartenbauverband sind unmittelbar an der Erarbeitung beteiligt. Die Gartenbaubetriebe des Landes und andere Akteure wie das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) und die im Land ansässigen Institute werden über eine Onlinebefragung und Workshops einbezogen. In mehreren Arbeitspaketen werden in den kommenden zehn Monaten die Inhalte erarbeitet. Sie orientieren sich eng an den Forderungen des Landtagsbeschlusses. Dazu gehören eine Analyse der Entwicklung der Gartenbaubetriebe und Betriebe mit gartenbaulichen Erzeugnissen und eine Analyse der Rahmenbedingungen. Auf der Grundlage der Analysen werden der aktuelle Zustand und das Entwicklungsziel 2025 für die einzelnen Sparten beschrieben und Handlungsempfehlungen formuliert. Um in den Analysen aussagekräftige und belastbare Ergebnisse zu erhalten, ist die Mitarbeit aller Betriebe mit gärtnerischer Produktion des Landes gefordert. Diese erhalten ein Schreiben mit der Bitte um Mitwirkung in einer Online-Befragung. Inhalte der Befragung sind vor allem die notwendigen betriebswirtschaftlichen Daten, die Betriebe können sich aber auch zu Rahmenbedingungen, wie Förderung, Produktionshemmnissen äußern. MLUL

Unter folgendem Link www.afc.net/gartenbau kann die Umfrage angesteuert werden.