„Grüne Kompetenz
für unsere Region”

#Einheitsbuddeln startet in die heiße Phase

Im Rahmen der EinheitsEXPO werden am Freitag, den 18.September 2020 um 15.30 Uhr an der Potsdamer Havelbucht „Bäume der Einheit“ gepflanzt. Auf Einladung des Bundesratspräsidenten, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, werden drei seiner Amtskollegen, weitere Vertreterinnen und Vertreter aus Bundesländern und Unterstützer der Aktion #Einheitsbuddeln, Japanische Zierkirschen in der Neustädter Havelbucht pflanzen und angießen.

Das Baumpflanz-Projekt ist Teil der im Vorjahr von Schleswig-Holstein ins Leben gerufenen und von Brandenburg fortgeführten Aktion #Einheitsbuddeln. Sie soll sich zu einer Tradition rund um den Tag der Deutschen Einheit entwickeln und möglichst viele Menschen in ganz Deutschland dazu ermuntern, sich durch das Pflanzen von Bäumen für mehr Lebensqualität, mehr Grün in den Orten und Klimaschutz zu engagieren. Das Land Brandenburg will auch seinen Beitrag leisten und ebenfalls Tausende Bäume in die Erde bringen – ob für Wälder, zur Ortsbegrünung oder in Obstgärten. Wer Lust hat, an einer Baumpflanzparty teilzunehmen oder selbst eine ins Leben zu rufen, kann das hier tun: https://tag-der-deutschen-einheit.de/einheitsbuddeln/#intro

Für den Gartenbauverband Berlin-Brandenburg e.V. ist diese Aktion für mehr Grün und Klimaschutz eine Herzensangelegenheit. Deshalb unterstützt der Verband das #Einheitsbuddeln auch mit viel Wissen und nachhaltigen Tipps. Zu diesem Zweck hat der Verband zahlreiche Erklärvideos bereitgestellt, die helfen, einen Baum richtig und dauerhaft in die Erde zu bringen. Entsprechende Tipps, wie z.B. zum Pflanzloch, zur Baumart, zum Standort oder etwa zur Bodenqualität, hat der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg e.V. als kurze Erklärvideos unter: https://www.facebook.com/gartenbau.bb zusammengestellt. Die Kurz-Videos mit dem gärtnerischen Know-How können auch auf https://instagram.com/gartenbauverband abgerufen und geteilt werden.

Zugleich betont der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg e.V., dass es mit der einmaligen Baumpflanzung jedoch nicht getan ist. „Das Pflanzen eines Baumes bedeutet eine große und längerfristige Verantwortungsübernahme. Angesichts des vorherrschenden Niederschlagsdefizits und der zu erwartenden Trockenheit nach dem Buddeln gilt es, auch die Anwachspflege über mindestens drei bis fünf Jahre sicher zu stellen“, so Andreas Jende, Geschäftsführer des Gartenbauverbandes Berlin-Brandenburg e.V.

Die Baumschulgärtner aus Berlin und Brandenburg helfen Interessierten gerne, wie man den richtigen Baum findet, pflanzt und pflegt. www.gartenbau-bb.de/gaertner-vor-ort/alle-regionen/baumschulen

 

e!