„Grüne Kompetenz
für unsere Region”

Gartenbautag 2020: Minister Vogel für Aufrechterhaltung der derzeitigen Investitionsförderung

Wirtschaftliche Tragfähigkeit ist oberstes Ziel! 

Nach etwa 100 Tagen Amtszeit der Landesregierung zog Brandenburgs Agrarminister Axel Vogel eine erste Zwischenbilanz auf der Jahreshauptversammlung des Gartenbauverbandes Berlin – Brandenburg, die am 04.03.2020 in Beelitz stattfand.

Die Umsetzung der bereits in der zurückliegenden Legislaturperiode vom Gartenbauverband angeschobenen Gartenbaukonzeption stand demgemäß im Mittelpunkt der Aussprache. Präsident Klaus Henschel würdigte in seinen Eröffnungsworten die nunmehr gewachsene Bereitschaft von Politik und Regierung sich den Themen des Gartenbaus verstärkt anzunehmen. Ihren ersten Niederschlag hat dies in der Verankerung der gartenbauspezifischen Themen im Koalitionsvertrag des Landes Brandenburg gefunden.

Als der arbeitsintensivste Sektor in der Landwirtschaft ist der Gartenbau in den vergangenen Jahren vor allem durch die stark gewachsenen Lohnkosten massiv in der Wettbewerbsfähigkeit zurückgefallen. Extreme Witterungsverhältnisse, der Fachkräftemangel und zunehmende Umwelt- und Bürokratieanforderungen belasten die Branche zusätzlich. Demgegenüber steht die  steigende Nachfrage nach gärtnerischen Erzeugnissen aus regionaler Produktion. Minister Vogel sprach sich für eine Aufrechterhaltung der derzeitigen Investitionsförderung und eine weitergehende Unterstützung der Branche zur Überwindung des Fachkräftemangels aus. Die Ausrichtung auf ökologische Anbauverfahren beabsichtigt die Landesregierung auch durch die WiedereinsEtellung eines auf biologischen Pflanzenschutz spezialisierten Fachberaters beim Pflanzenschutzdienst zu unterstützen.; seit 2012 war diese Position unbesetzt. Ökologisch und konventionell arbeitende Betriebe, so Vogel haben gleichermaßen ihre Daseinsberechtigung; die Ausrichtung auf mehr ökologische Produktionsverfahren ist kein Selbstzweck, sondern soll der verbesserten Erschließung der Märkte dienen. Die wirtschaftliche Tragfähigkeit bleibt aber oberste Prämisse.  Dialogbereitschaft signalisierte er auch in den aktuellen umweltpolitischen Debatten, beginnend beim Insektenschutz bis hin zur Diskussion um den Folieneinsatz im Spargelbau.