„Grüne Kompetenz
für unsere Region”

Kirschen aus Brandenburg

Selbstpflücke kann beginnen ...

Rund um Berlin öffnen viele Obstgärtner ihre Anlagen zur "Selbstpflücke". Mit einem Korb ausgestattet geht es dann ins Obst, Naschen ist erlaubt! Besonders für Familien mit Kindern ist der Ausflug ein großes Vergnügen. Die Obstsaison beginnt meist im Mai mit den Erdbeeren. Nun sind auch schon die ersten Kirschen reif. Die leckeren und kalorienarmen Süßkirschen stehen in Brandenburg auf rund 369 Hektar, wobei sich der Schwerpunkt im Landkreis Potsdam-Mittelmark befindet. Ertragsfähige Sauerkirschenbäume wachsen auf rund 83 Hektar.

Wenngleich die Anbaufläche für Süßkirschen im Land Brandenburg in den letzten Jahren abgenommen hat, sind demgegenüber die Hektarerträge in den letzten zehn Jahren leicht gestiegen. Ernteerträge sind immer auch abhängig vom Witterungsverlauf. Besonders häufig bei den Brandenburger Obstbauern anzutreffen sind die Süßkirschen ‘Kordia‘ und ‘Regina‘. Beide sind dunkelrote bis violett-schwarze, herzförmige, glänzende und platzfeste Knorpelkirschen. Die ab der 6. bis 8. Kirschwoche erntereifen Sorten sind sehr robust, ertragreich und leicht zu pflücken, weshalb sie im professionellen Obstanbau sehr häufig vorkommen und zu den meist verkauften Sorten gehören. Vermarktet werden die Kirschen direkt über den eigenen Hofladen, auf Märkten in Berlin und Brandenburg oder über den Großhandelsverkauf.

Wo Ihr Kirschen in Eurer Nähe pflücken oder in einem Hofladen direkt kaufen könnt, erfahrt Ihr hier: https://www.gartenbau-bb.de/gaertner-vor-ort